Die Antwort auf die Frage nach Sinn, Zweck und Ursache
dieser Veröffentlichungen ergeben sich aus der Präambel der
Stiftungssatzung.

In Sachen Boris Becker | Leserbrief von Erich Fischer an BILD | 2. Mai 2022

Das Urteil gegen Boris Becker ist, wenn man der BILD-Berichterstattung vom 30.04. und 2.05. glauben will, ein Justizskandal ersten Ranges, denn bei der Urteilsverkündung hat die Richterin D. Taylor offensichtlich Becker's mangelnde Reue und Demut zu unrecht in Anrechnung gebracht. Woher weiss Madame Taylor, dass Becker seine Verfehlungen nicht bereut? Vielleicht verfügt er einfach nicht über genügend schauspielerisches Talent, seine Reue und Demut vor Gericht eindrucksvoll darzustellen. Vielleicht aber auch sind die Delikte Insolvenzverschleppung, Steuerhinterziehung und Geldwäsche für einen juristischen Laien nicht ohne weiteres nachvollziehbar. In dubio pro reo muss auch in dieser Hinsicht gelten, zumal nicht zu erkennen ist, welches materielle Ausmass Becker's Verfehlungen tatsächlich haben. 

Wenn hier "im Namen des Volkes" verurteilt wurde, hat der Staat, wenn er ein Rechtsstaat sein will, die Pflicht, sein Urteil öffentlich zu begründen und die Presse die Pflicht, die Urteilsbegründung zu veröffentlichen. BILD ist dieser Pflicht nicht nachgekommen, geschweige denn, zu dem Urteil kritisch Stellung zu nehmen. Einen Menschen in eine 6 qm Zelle zu sperren ist eine Sanktion, die mit dem Begriff "Freiheitsentzug" nicht hinlänglich umschrieben ist.

Erich Fischer
Dr.-Carl-von-Linde-Str. 9
81479 München
www.internationalestiftung.de

Merz' Menetekel | Leserbrief von Erich Fischer an die FAZ | 8. Mai 2022

Mit sorgenvoller Mine verkündet CDU-Chef Friedrich Merz das Ende des Wohlstands.
Wen meint er damit? Die übergrosse Mehrheit der Deutschen in Ost und West hat nie im Wohlstand gelebt sondern immer knapp unter bzw. über dem Existenzminimum.

Erich Fischer
Dr.-Carl-von-Linde-Str. 9
81479 München
089 | 54041180
www.internationalestiftung.de

"Merz rechnet mit Merkel ab" | Leserbrief von Erich Fischer | 02. April 2022 an die BILD Leserredaktion und an Friedrich Merz | Siehe dazu auch den Brief an das ZDF Politbarometer vom 03.01.2022

Bravo, Herr Merz, Sie sind der einzige, der mal sagt, was sehr viele denken. Die Aera Merkel war eine Katastrophe für unser Land und für ganz Europa. Den allergrössten Fehler machte die Bundeskanzlerin und ihr Team 2015 mit ihrem Alleingang in der Asylproblematik, mit dem sie der europäischen Einigung (Brexit) den Todesstoß versetzte. Nicht zu reden von den finanziellen und gesellschaftlichen Belastungen unseres Landes. Ein weiterer Kardinalfehler, vom dem niemand spricht, war die Reduzierung des sozialen Wohnungsbaus, der ursächlich für die explosive Erhöhung der Mietpreise verantwortlich ist. Die Liste ließe sich beliebig verlängern. Und was steht auf der Habenseite? Nichts, was ich wüßte. Trotzdem stand Frau Merkel bis vor kurzem (vielleicht immer noch) an der Spitze der Beliebtheitsskala des ZDF Politbarometers. Kein verspäteter Aprilscherz, leider.

Erich Fischer
Dr.-Carl-von-Linde-Str. 9
81479 München
089 | 54041180
www.internationalestiftung.de

"Putin's Krieg" | Leserbrief von Erich Fischer an die Süddeutsche Zeitung | 02.03.2022

Wenn es noch eines Beweises bedarf, jetzt ist er erbracht, die grosstuerische Münchner Sicherheitskonferenz ist eine Farce. Ebenso wie UNO, EU und andere hochnäsige Organisationen. Und welches Versagen unserer politischen Führer, angefangen von Angela Merkel's langjährigem russischen Geplaudere über die westeuropäisch-amerikanischen Staatsmänner, die alle im Kreml antanzten mit nichts anderem im Gepäck als Mahnungen, Warnungen, politischen Phrasen. Der Geschäftsmann Donald Trump hätte es garantiert besser gemacht. Er wäre zu Putin gefahren und hätte gesagt "Let's make a deal". Und sogar ich hatte eine Idee, die aber selbstverständlich nicht zur Kenntnis genommen wurde.

Erich Fischer
Internationale Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation
Dr.-Carl-von-Linde-Str. 9
81479 München
089/54041180

"Ost-West Konflikt" | Leserbrief von Erich Fischer an den Leserservice@faz.de | 18.01.2022

Als sofortigen Beitrag zur Entspannung sollte die EU Präsidentin, Ursula von der Leyen, eine Botschaft an Vladimir Putin richten, dass sie sich bei den EU Ländern incl. USA usw. um eine Einladung Russlands und der Ukraine zum Nato-Beitritt oder von mir aus wenigstens EU-Beitritt bemühen wird.

Diplomatisches KleinKlein hat aussen vor zu bleiben.

Erich Fischer
www.internationalestiftung.de
Dr.-Carl-von-Linde-Str. 9
81479 München
089/54041180

"Monroe Doktrin" | BILD Leserredaktion vom 17.01.22 | Leserbrief von Erich Fischer

Sehr geehrter Herr Alexander von Schönburg,

gut, dass Sie im Zusammenhang mit dem Russland / Ukraine Konflikt an die Monroe Doktrin erinnern, die besagt, dass die USA keine "fremden Mächte" vor ihrer Haustüre dulden.

Das ist, wie ehemals die "Hallstein Doktrin", im höchsten Masse völkerrechtswidrig, denn das würde ja dazu führen, dass z.B. die USA ihren Nachbarn Mexico sein völkerrechtlich garantiertes Selbstbestimmungsrecht streitig machen würden, sich z.B. eine unabhängige, kommunistisch orientierte Regierung zu wählen.

Erst recht und geradezu absurd wäre eine solche Monroe Doktrin z.B. für Israel, das ja keineswegs "von Freunden" umgeben ist.

Also, wir alle müssen im grossen und im kleinen versuchen, friedlich miteinander auszukommen, das ist jederzeit das Gebot der Stunde.

Erich Fischer
www.internationalestiftung.de
Dr.-Carl-von-Linde-Str. 9
81479 München
089/54041180

N A C H T R A G | Nicht zu vergessen, dass sich die beiden Teile Deutschlands jahrzehntelang derart feindlich gegenüberstanden, dass der eine Teil (DDR) seine Bürger mit Waffengewalt am Grenzübertritt hinderte.

"Politbarometer" | Leserbrief von Erich Fischer an den Zuschauerservice@zdf-service.de | 03.01.2022

Auch im Dezember war Angela Merkel die mit Abstand beliebteste deutsche Politikerin.

Warum eigentlich?

Welche Verdienste hat Sie sich in den 16 Jahren Kanzlerschaft um das deutsche Volk erworben?

Ich wüsste keine, ganz im Gegenteil.

Erich Fischer
www.internationalestiftung.de
Dr.-Carl-von-Linde-Str. 9
81479 München
089/54041180

"Wahltag" | Leserbrief von Erich Fischer an die FAZ | 24.09.2021

Am Ende der Aera Merkel steht ihre Partei, die CDU, der sie ihre politische Karriere verdankt, vor einem historischen Debakel. Sie hat im Gegensatz zu Helmut Kohl ihr "Haus" denkbar schlecht bestellt.

Und Deutschland? Und Europa ohne England?

Don't asks the questions if you don't like the answers.

Erich Fischer
www.internationalestiftung.de
Dr.-Carl-von-Linde-Str. 9
81479 München
089/54041180

"Aus Respekt vor den Opfern" | Anzeige von Erich Fischer | FAZ 27.07.2021

Flutkatastrophe | Leserbrief vom 19.07.2021 an BILD

Bravo, Herr Reichelt, für Ihre couragierte Kritik, aber wo bleibt der Ruf nach Rücktritten der Verantwortlichen von Merkel abwärts?

Unser zivilisiertes Nachbarland Belgien hat spontan am Tag nach der Katastrophe, dem 16. Juli, einen Volkstrauertag für den heutigen Dienstag ausgerufen.

In Deutschland geht man ungerührt zu den Tagesgeschäften über.

Erich Fischer
Internationale Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation
Dr.-Carl-von-Linde-Str. 9
81479 München
089 / 5404118-0

PS. In Deutschland gab es bis ca. 1990 rd. 80.000 Alarmsirenen, dem mit Abstand effektivsten Warnsystem. Die wurden im Laufe der Zeit aus KOSTENGRÜNDEN auf 15.000 reduziert. Aber 10 Mrd. Euro allein für den Tiefbahnhof in Stuttgart (S21) wurden bereitgestellt. Der Rest ist Schweigen (Shakespeare).

Im Schlamm der Flut | FAZ Leitartikel vom 17.07.2021

Ohne eine Spur von Betroffenheit spricht Herausgeber der FAZ Berthold Kohler bagatellisierend von Dutzenden von Toten, wo zu diesem Zeitpunkt schon feststand, dass es über hundert Todesopfer gegeben hat. Von der grossen Zahl der Vermissten ist überhaupt nicht die Rede. Dafür bietet der Verfasser sein mediocres Gelaber über parteipolitische und wahlkampftechnische Aspekte. Der Titel ist zu recht gewählt, es handelt sich um nichts weiter als eine "Flut von Schlamm".

Erich Fischer
Dr.-Carl-von-Linde-Str. 9
81479 München
089/54041180
www.internationalestiftung.de

Zum 75. Geburtstag von Franz Beckenbauer am 11.09.2020

Mail an den Zuschauerservice des ZDF | 9.9.2020
Betreff: Mensch Beckenbauer! Schau'n mer mal | 8.9.2020
  

PFUIDEIBEL ZDF und alle, die sich an dieser heimtückischen Schlammschlacht beteiligten! In diesem "freiheitlich demokratischen Rechtsstaat" gilt einer für unschuldig, bis er rechtskräftig verurteilt wurde, aber Franz Beckenbauer wurde aus Neid und Missgunst hingerichtet, obwohl er gerade nach Recht und Gesetz freigesprochen wurde. Wieder einmal schämt man sich, deutscher Staatsbürger zu sein.

Erich Fischer
Dr.-Carl-von-Linde-Str. 9
81479 München
089/54041180

Aus dem Waldstadion

Corona | Leserbrief vom 28.04.2020 an BILD

Ich bin geradezu angewidert von der Corona Berichterstattung in Bild vom 27. und 28.04.2020, und besonders von Wolfgang Schäubles unkritisierter Herabstufung des Schutzes von Leben und Gesundheit zugunsten von "Menschenwürde", denn so oder so hat eine zivilisierte Gesellschaft nicht nur für ein menschenwürdiges Leben sondern für ein menschenwürdiges, und das heißt auch möglichst schmerzfreies Sterben zu sorgen. Ich appelliere deshalb erneut an die Vernunft und das Verantwortungsbewußtsein der handelnden Politiker, sich auch weiterhin auf den Rat der wissenschaftlich-medizinischen Fachleute zu verlassen. Die haben alles richtig gemacht, sonst hätten wir nicht 6.000 Tote sondern, wie woanders, vielleicht 20.000 Tote

Erich Fischer
Dr.-Carl-von-Linde-Str. 9
81479 München
089/54041180

Corona | ein Appell an die Vernunft | 26.04.2020


– Zur Weiterleitung an Frau Bundeskanzlerin Merkel
und alle Ministerpräsidenten –

Sehr geehrter Herr Dr. Söder,
ich appelliere an die Vernunft, an die Einsicht und an das Gewissen aller politisch Verantwortlichen:

1. folgen Sie in Gesundheitsfragen den Vorschlägen der Fachleute, z.B. Prof. Drosten und heben Sie die beschlossenen bzw. in Aussicht gestellten Lockerungsmaßnahmen vorläufig auf; warten Sie die weitere Entwicklung bis Ende Mai ab und fragen Sie dann die Fachleute wie Prof. Drosten erneut, was zu tun ist

2. folgen Sie in wirtschaftlichen Fragen dem Rat Ihrer "Wirtschaftsweisen", also z.B. keine Subventionskleckerei nach dem Gießkannenprinzip sondern allgemeine Steuer-Entlastungen und Subventionen im Großen

3. machen Sie den Menschen auf drastische Weise klar, dass wir uns erst am Anfang der tödlichen Corona-Epidemie befinden, gegen die es noch lange kein wirksames Medikament geben wird. Der einzige wirksame Schutz besteht in einer extremen Reduzierung der Ansteckungsgefahr. Das bedeutet eine weitgehende Einschränkung unseres Handlungs- und Bewegungsspielraums. Die weitere Funktion unseres Gesundheitswesens und unseres Wirtschaftssystems ist in höchster Gefahr

4. wenn Ihre Fachleute keine substanziierten Gegenargumente haben, sollten Sie sofort öffentliche Mittel in Höhe von mindestens 100 Mrd. Euro, möglichst das Doppelte oder Dreifache, zur Stützung / Ankurbelung der Binnenkonjunktur zur Verfügung stellen, z.B.

- sozialer Wohnungsbau
- Brückensanierung
- Lärmschutz
- öffentliche und private Fotovoltaik Anlagen
- öffentliche und private Wärmedämmung
- steuerbegünstige Einstellung von pensionierten Lehrern und Pflegepersonal für Altenheime und Krankenhäuser

5. treten Sie ohne explizite Befürwortung Ihrer "Wirtschaftsweisen" nicht als "Retter" von Unternehmen auf, die volkswirtschaftlich eher zweitrangig sind, z.B. Lufthansa

6. machen Sie es besser als seinerzeit die Regierung Kohl, die bei der Wiedervereinigung den Rat von Fachleuten z.B. in der Frage der Währungseinheit in den Wind schlug und damit wesentlich für das wirtschaftliche Desaster in Ost- und Mitteldeutschland verantwortlich ist.

Nach meinem besten Wissen und Gewissen als 82-jhr. "Altersweiser" haben Sie keine andere Alternative, Ihre Pflicht zu tun und sich um das Vaterland verdient zu machen. Jeder vernünftige Mensch wird Sie dabei unterstützen und das ist nach meiner sicheren Überzeugung und auch nach den gemachten Erfahrungen die große Mehrheit unserer Bevölkerung.

Mit freundlichen Grüßen,
Erich Fischer

Dr.-Carl-von-Linde-Str. 9
81479 München
www.internationalestiftung.de

– Zur Weiterleitung an Frau Bundeskanzlerin Merkel
und alle Ministerpräsidenten –

Für ein neues "Deal" in London | FAZ
vom 25.01.2019 | Leserbriefe

Wieder einmal kann ich den ausführlichen Darlegungen von
Hans Olaf Henkel nicht folgen bzw. diese nicht verstehen.

Was versteht man unter Freizügigkeit? Heißt Freizügigkeit, dass
sich jeder EU-Bürger in jedem EU-Land niederlassen kann oder sich zunächst einen Arbeitsplatz suchen muss? Ist EU-Bürger nur der (hoffentlich), der die Staatsbürgerschaft eines EU-Landes hat?

Wenn Olaf Henkel recht hätte, dass erst jetzt den politisch Verantwortlichen in der EU "dämmert", was mit Großbritannien an wirtschaftlicher Kraft sowie an diplomatischer und militärischer Kompetenz verloren geht, müsste man diese politisch Verantwortlichen sofort fristlos entlassen und zur Rechenschaft ziehen.

Natürlich wussten die Wähler bei ihrer Brexit – Abstimmung
am 23. Juni 2016 nicht, welche Komplikationen sich aus ihrem Votum ergeben würden. Das wissen Sie auch heute nicht und das werden sie auch nicht wissen, wenn es zu dem von Herrn Henkel vorgeschlagenen neuen Referendum kommt. So ist das nun mal mit Entscheidungen jeder Art, dass man erst hinterher weiß, ob sie richtig oder falsch waren.

Im übrigen, wer kann's den Briten verübeln, dass sie, wie es manche trocken formulieren: "We don't want to be ruled by Frau Merkel nor
by Brussels"

Ich auch nicht. Auch nicht von Herrn Henkel.

Erich Fischer
Dr.-Carl-von-Linde-Str. 9
81479 München